Deutsche Gruppe - German group [open group]

Discussion in 'Accountability Partners' started by Cocoon, Jan 11, 2014.

  1. creepdude

    creepdude New Member

    Re: Entwicklungswege - Support group for Germans [group] (6 spots left)

    hey,
    ein grosses thema für mich ist Langeweile im moment hab ich's nicht so leicht, da ich mir meinen Knöchel gebrochen hab.

    was macht ihr so wenn ihr langeweile habt?

    ich browse im moment sehr viel im internet und schaue filme weil niemand zuhause ist. hab einen halben gips und krücken. Gesellschaft hindert mich meist vor PMO.
     
  2. -Luke-

    -Luke- Active Member

    Re: Entwicklungswege - Support group for Germans [group] (6 spots left)

    Sorry, dass ich lange nicht mehr hier reingeschaut habe. Kommt jetzt wieder häufiger vor.

    Quaputzi,
    Langeweile ist ein großes Thema. Als Pornosüchtiger verbringt man viel Zeit eben genau damit. Wenn das wegfällt, hat man diese Zeit für andere Dinge, weiß aber oft nichts damit anzufangen, weil die Situation halt neu ist. Bei dir ist das jetzt natürlich eine Ausnahmesituation. Wann kommt der Gips denn ab und wann kannst du dich wieder normal bewegen?

    Wichtig ist die Zeit nicht einfach irgendwie zu füllen, sondern halbwegs sinnvoll. Bei meinem ersten längeren Versuch habe ich 63 Tage ohne PMO geschafft und die hinzugewonnene Zeit weiterhin im Internet verbracht. Statt Pornos dann halt irgendwelche Foren und Newsseiten, auch wenn mich das gar nicht interessiert hat. Die Folge davon war, dass sich in diesen 63 Tagen eigentlich nichts bei mir gebessert hat. Alles ist beim alten geblieben. Damals habe ich gelernt, dass es nicht ausreicht, einfach nur auf Pornos zu verzichten, sondern dass man für seine Entwicklung auch aktiv werden muss.

    Gesellschaft hast du ja schon angesprochen. Hier ist es wohl am besten sich irgendwelche Vereine oder Gruppen zu suchen um häufig unter Leute zu kommen. Egal ob Sportvereine, Tanzkurse, Parteien, was weiß ich. Hauptsache unter Leute kommen. Bei mir ist das zur Zeit auch ein Problem, da ich meine Masterarbeit schreibe und daher die meiste Zeit alleine am PC sitze. Nächste Woche ist das zum Glück vorbei.

    Übrigens eine gute Sache, dass du bei deinen Altern ausziehst. Als ich ausgezogen bin hat mich das schon positiv verändert. Man muss dann halt selbst für sich sorgen und das kann einen schon weiterbringen.
     
  3. PillePalle

    PillePalle Member

    Re: Entwicklungswege - Support group for Germans [group] (6 spots left)

    Hallo zusammen,

    eigentlich wollte ich gerade schreiben "freut mich, hier ein paar deutsche Leidensgenossen zu treffen", aber freuen ist wohl eher der falsche Ausdruck. Mich würde es umso mehr freuen, wenn ich wüsste, dass meine Heimat verschont ist, aber das widerlegt der Eingangspost ja sehr deutlich.

    In gewisser Weise teile ich Joo's Meinung, mein Tagebuch habe ich hier nie weiter geführt, in den letzten paar Monaten war ich eigentlich kaum hier online. Anfangs hat mir die Beschäftigung auf Englisch geholfen das Ganze Problem ein wenig distanzierter zu betrachten. Meiner Freundin auf Deutsch davon zu erzählen, war einer der härtesten Momente unserer langjährigen Beziehung. Aber wir sind noch immer zusammen und das ist umso mehr Antrieb für mich. In den nächsten Tagen werde ich noch ein bisschen mehr berichten, dabei auch auf meine Strategie gegen Langeweile und meine Eindrücke im Zusammenhang mit PC Spielen eingehen. Langeweile ist auch für mich der schlimmste "Trigger" gewesen.

    Danke für die Gruppe hier
     
  4. PillePalle

    PillePalle Member

    Re: Entwicklungswege - Support group for Germans [group] (6 spots left)

    So, sind doch ein paar mehr Tage Abwesenheit gewesen, aber ein bisschen was loswerden möchte ich trotzdem noch. Die letzte Woche war ich im Ausland und von morgens bis abends unterwegs und hatte nicht einen Moment das Bedürfnis nach P oder MO. Das hat mir wieder eindrucksvoll gezeigt, dass sinnvolle Beschäftigung und Ablenkung für mich der beste Weg sind.

    Kurz zu mir: Ich bin noch 24, werde demnächst 25. MO hat wohl irgendwann mit 12-14 angefangen und in den ersten Jahren haben auch Bilder in irgendwelchen Büchern oder aufreizende Werbeanzeigen gereicht. Mit der Zeit kam dann der eigene PC und irgendwann eben auch die Pornoschlacht. Mit etwa 16-19 waren auch einige Nächte über der Schüssel wegen Alkohol angesagt. Einmal aufwachen im Krankenhaus mit Seniorenwindel hat mir dann aber doch teilweise vor Augen geführt wie erbärmlich unwürdig ich mich benommen hatte. Meine Freundin, die jeglichem Alkohol absagt, hat dann auch dazu beigetragen, dass ich kaum noch trinke. Und wenn, dann nur 1-2 Bier mit Freunden oder 1 Glas Wein zum guten Essen.

    Die letzten beiden Jahre nicht, davor aber habe ich regelmäßig zwei Stunden am Tag gezockt. Darunter bestimmt 5 Jahre lang Counter Strike online, aber auch alle möglichen anderen Ego Shooter und Rollenspiele. Gleichzeitig kam wohl mindestens 4 Mal die Woche PMO dazu. Abgesehen davon, dass mein Erinnerungsvermögen in Bezug auf soziale Interaktionen und Erlebnisse mit anderen in dieser Zeit miserabel ist, hat das meiner Leistungsfähigkeit nicht offensichtlich geschadet. Ich hatte Bestnoten in der Schule und konnte es mir leisten für Arbeiten nur kurz vor knapp ein bisschen zu lernen. Mit Freunden hatte ich auch viel zu tun, ich war kein im Keller sitzender Einzelgänger. Im Nachhinein frage ich mich allerdings, was denn noch so drin gewesen wäre, hätte ich die Zeit vor dem PC reduziert. Nachdem ich dann vor die Wahl gestellt wurde, Freundin behalten oder weiter Counter Strike und andere "Killerspiele" zocken, war die Entscheidung doch recht einfach. Von Zeit zu Zeit spiele ich mal noch eine 15 Min Runde Quake3 aber alle anderen Shooter habe ich aufgegeben. Gelegentlich Siedler, Civ5 oder Skyrim. Und als XCOM rauskam, habe ich das auch mal 2h am Tag gespielt. Aber ansonsten beschränkt sich mein Konsum mittlerweile auf Sportspiele (NFS Shift, GRID2, PES, FIFA, TH ProSkater). FIFA 14 habe ich allerdings auch aufgehört zu spielen, da ich mich hier ständig aufgeregt habe. Das Spiel hat mich regelmäßig so tierisch genervt, dass ich Alternativen zum Beruhigen brauchte. Und dummerweise war anfangs eine der häufig genutzten Alternativen PMO. Insofern war der Schritt das Übel bei der Wurzel zu packen einleuchtend, auch wenn ich durchaus viel Spaß mit dem Spiel haben konnte. Das heißt für mich jetzt keinesfalls, dass ich jede Form der Herausforderung meiden muss. Aber es ist etwas ganz anderes, auf dem Fußballplatz oder an der Playstation gegen den Kumpel, der direkt neben einem sitzt, oder aber gegen eine unfair programmierte KI zu verlieren. Auf letzteres kann ich gerne verzichten.

    Insofern sehe ich für mich einen klaren Zusammenhang zwischen Langeweile, aufreibenden PC Spielen und Alkohol auf der einen Seite und (P)MO auf der anderen Seite.
     
  5. -Luke-

    -Luke- Active Member

    Re: Entwicklungswege - Support group for Germans [group] (6 spots left)

    Hey PillePalle,

    ist der Counter in deiner Signatur aktuell? Wenn ja, hast du ja eine gute Serie zur Zeit. Ich habe in einem älteren Beitrag von dir gelesen, dass du auch mit PIED zu tun hast. Hat sich da in den letzten Wochen etwas zum positiven entwickelt?

    Deine Geschichte hat einige Ähnlichkeiten mit meiner. Ich habe früher auch stundenlang gezockt, weniger Ego-Shooter, auch eher Sportspiele (Anstoß 3 konnte ich stundenlang zocken). Mit dem Alkohol lief es bei mir auch so ähnlich, auch in dem Alter. Zum Glück nie im Krankenhaus aufgewacht, hatte aber einen ähnlichen Punkt, als ich bei einem Kumpel aus dem Fenster gekotzt hatte (zumindest dachte ich das) und ich am nächsten Morgen bemerkte, als seine Mutter reinkam, dass da ein Fliegengitter davor war. Seit Anfang 20 habe ich das dann auch drastisch reduziert und war seitdem nie mehr wirklich betrunken (was auf jeden Fall hilft, Alkohol ist einer meiner größten Trigger).
     
  6. Cocoon

    Cocoon Guest

    Ich hab auch gemerkt, dass es mir sehr hilft, einen Plan für den Tag zu erstellen, mit den Dingen, die ich angehen möchte. Dazu hat mir die "Getting Things Done"-Methode ganz gut geholfen. Jedes mal wenn ich eine Idee habe, was ich machen und erledigen sollte, so mach ich mir eine Notiz in meiner To-Do-App und weiß erstmal, dass ich es nicht mehr vergessen werde. So hab ich das auch erstmal aus dem Kopf und kann mich konzentriert weiter um das kümmern, was gerade aktuell ist. Jeden morgen geh ich dann meine Liste durch und schau mir an, was meine Agenda für den heutigen Tag ist und was ich angehen kann. Wenn mir langweilig ist, dann weiß ich immer, was ich tun sollte und es ist sehr befriedigend, am Ende des Tages seine Liste abgearbeitet zu haben.

    Wer mehr darüber erfahren möchte, findet hier eine gute Erklärung: Lifehacker: Productivity 101: A Primer To The Getting Things Done Philosophy

    Ich stimme -Luke- zu: 70+ Tage sind echt sehr gut. Da ich auch unter PIED leide, würde es mich auch interessieren, ob sich da eine Besserung eingestellt hat?
     
  7. PillePalle

    PillePalle Member

    Hi Luke,

    deine Geschichte ist auch bitter, da weiß man nicht ob man noch Lachen darf. Die Peinlichkeit der Situation kann man niemandem wünschen. Ich habe mir dann auch einige Sprüche anhören dürfen, wobei viele meiner Kumpels eher in Richtung "ajo, das war krass, du warst ja voll abgeräumt, haha", "schickt mich übelst, wann gehn wir wieder einen saufen?", "passiert, nächstes mal trinkste halt weniger durcheinander" waren. Insofern musste ich die Entscheidung für mich selbst finden, auf den Parties war ich dann eben öfter Fahrer, was einem die ständigen verlockenden Angebote einen mitzuheben erspart hat.
    Daher meinen Respekt, dass du diese Entscheidung auch für dich getroffen hast.



    Ein paar Anhaltspunkte für den Tag sind eine gute Idee. Ich hatte eine Zeit lang einen Teil der "16 Habits you should do every day" in meinen Tagesplan aufgenommen. Im Endeffekt habe ich das aber leider nicht ausreichend verfolgt und das Ganze ist versandet. Wirklich gut fand ich jeden Tag einen TED Talk zu schauen, zumindest eine kleine Runde Sport zu machen - und seien es nur Liegestützen - ein bisschen Klavier zu spielen, ein bisschen aufzuräumen/zu putzen und wenigstens alle paar Tage zu meditieren. Dadurch habe ich weniger Zeit unnötig vor dem PC verbracht und noch die 100 push-ups challenge gemacht.

    Das Handy als Gedankenstütze nutze ich mittlerweile auch, nachdem ich einige Male zugesagte Dinge vergessen hatte und mich das schon sehr genervt hat.

    Mit den 50+ Tagen werde ich nächste Woche dann auch meinen "Rekord" einstellen. Allerdings habe ich gemerkt, dass wirkliche Abstinenz (Celibacy of Body and Mind nennt das hier jemand) den Erfolg stark potenziert oder erst wirklich spürbar macht. Ich wende jetzt nicht jedes Mal verschämt den Blick ab, wenn ein schöner Po vorbeiläuft, gerade im Sommer wäre das ja nicht ganz einfach. Aber ich gaffe nicht, ich habe endlich aufgehört diese nutzlosen Web.de/GMX Videos zu irgendwelchen halbnackten B-Promis zu schauen und endlich aufgehört ständig zu "prüfen" ob die Erektion denn auch halbwegs gut ist. Dieses Prüfen erscheint mir im Nachhinein ein richtiger Regenerationshemmer gewesen zu sein. Insofern habe ich das Gefühl, dass ich die intimen Momente mit meiner Freundin in der letzter Zeit eigentlich wöchentlich mehr genießen kann (wir sehen uns nur am Wochenende).

    Dennoch ist PIED immer noch ein Thema. Das zermürbendste Gefühl ist zu spüren, wie der Geist sich nichts mehr sehnt, als sich mit der nackten Schönheit vor einem zu vereinen und eine Etage tiefer Ebbe herrscht. In dieser Hinsicht ist jetzt endlich Besserung in Sicht. Ich bin noch lange nicht an dem Punkt, wo ich mich wieder trauen würde, mit ihr von/über Sex zu reden. Da habe ich soviel kaputt gemacht, dass noch einige Wochen ins Land ziehen müssen. Daher leider auch nach über 50 Tagen zwar spürbare Besserung aber noch keine finale Erfolgsmeldung.

    Wie seht ihr das?
     
  8. -Luke-

    -Luke- Active Member

    Ja, das mit dem Prüfen kenne ich und sehe es auch so. Bei meiner ersten längeren Serie hatte ich für einen Zeitraum von etwa drei Wochen eine Libido von Null (und zwar durchgehend). Das hat mich damals ziemlich erschrocken und ich habe dann auch getestet, wodurch ich auch schnell in alte Muster gefallen bin und die Serie dann schnell vorbei war. Heute sehe ich das gelassener und vertraue auf den Besserungsprozess. Diese Null-Libido-Phasen gehören dazu und ich sehe sie mittlerweile eher positiv, da es ich dann auch weniger Gedanken an Pornos usw. verschwende.

    Eine spürbare Verbesserung nach 50 Tagen ist doch wirklich schon eine super Sache und bestimmt auch eine Motivation. Und du liegst denke ich richtig, wenn du sagst, dass da noch einige Wochen ins Land ziehen werden. Du, Cocoon und ich sind alle Mitte/Ende 20 und sind quasi mit Pornographie aufgewachsen. Und das in einer Phase, in der das Gehirn sehr "formbar" ist. Daher wird es wohl auch lange dauern, bis wir aus der Sache wirklich raus sind. Man muss einfach darauf vertrauen, dass es mit der Zeit besser wird, ohne sich zu große Gedanken zu machen.

    Seine Freundin scheint sehr viel Verständnis für dich und deine Situation zu haben und das ist wirklich eine sehr schöne Sache. Ich könnte mir schon vorstellen, dass das für eine Frau sehr schwer sein muss, wenn der Partner eine Porno-Sucht zugibt. Vielleicht kommen das Gedanken wir "warum braucht er Pornos/andere Frauen, wenn er mich hat". Wenn man dann dem Partner hilft zeugt das schon sehr von Größe und Reife finde ich.

    Cocoon,
    das ist eine sehr interessante Seite. Habe eben mal quergelesen und werde mich gleich mal näher damit beschäftigen.
     
  9. Cocoon

    Cocoon Guest

    Wenn nach 50 Tagen die Erfolge schon spürbar sind, ist dass doch ein tolles Zeichen. Es wird ja viel Aufhebens um die 90 Tagesgrenze gemacht, aber mittlerweile scheint die landläufige Meinung ja soweit zu sein, dass von einem halben bis ganzen Jahr bis zur vollständigen Heilung gesprochen wird. Es scheint ja ein schrittweiser Prozess zu sein mit langsamen Verbesserungen. Insofern kannst du dich freuen, dass es von jetzt an bergauf geht. Das 'Rewiring' mit deiner Freundin trägt garantiert stark zur Verbesserung hinzu.

    Also mach weiter so und die Erfolge werden sich einstellen.
     
  10. PillePalle

    PillePalle Member

    Zwei Punkte möchte ich nochmal aufgreifen.

    Ähnliche Gedanken wie "Ich bin nicht attraktiv genug, ich bin zu dick, ich bin zu hässlich" und dergleichen mehr hat sie sich leider viel zu oft gemacht. Ich weiß nicht wie viele Tränen ich auf meinem Gewissen habe und werde jedes Mal richtig traurig, wenn ich daran denke. Und dennoch habe ich lange Zeit weiter zu MO gegriffen. Schlimm, zu merken wie triebgesteuert man in so Momenten ist.

    Mir selbst weniger Gedanken zu machen hilft auf jeden Fall. Die WM hält mich zwar Abends doch öfter vom Sport ab, als ich mir vorgenommen habe, aber obwohl ich die Spiele am Laptop schaue, bin ich noch nicht rückfällig geworden.
    Mittlerweile bin ich allerdings wieder an einem Punkt, wo ich das drohende Übel regelmäßig wachrufen muss, um das Problem nicht zu gering einzuschätzen. Meist lese ich dazu morgens auf dem Weg zur Uni ein paar Beitrage hier im Forum und fühle mich dann wieder "eingenordet" für den Tag. :p

    Danke auch dir, Cocoon. Mindestens ein halbes Jahr sehe ich eher als realistisch an. Wobei ich zum Glück aufgehört habe, auf ein Ziel wie xy Tage hinzuarbeiten. Der Counter ist für mich eher eine immer größere Barriere, da ich so vor Augen geführt bekomme, wie viele Tage "Arbeit" ich zunichte machen würde.
    Außerdem können wir uns damit zeigen, dass wir den durchschnittlichen täglichen P-Konsum endlich drücken und nicht mehr steigern. :)
     
  11. Panonymos

    Panonymos Humility is a virtue

    Sie habben Heute Geschichte gemacht. Bravo!
     
  12. -Luke-

    -Luke- Active Member

    Schade, dass wir uns nicht im Finale wiedersehen.
     
  13. creepdude

    creepdude New Member

    haha, das war's Brasilien
     
  14. Panonymos

    Panonymos Humility is a virtue

    Ja, aber das ist besser für uns. Eure Team ist eine Killing Machine.
    Go get that trophy and bring it to Europe!
     
  15. detoxfox

    detoxfox New Member

    Gibts Platz für ein Auslander mit sehr grebochene Deutsch? Ich meine nicht, heir als Deutschkurs zu nutzen ... aber, ich kann fast alles verstehen, und ist es vielleicht einfacher mein Problemen in ein anderer Sprache zu beschreiben. Vielleicht ...

    Heut is mein achte Tage. Alles gehts gut, obwohl habe ich ein Paar schwer momente. Zum Beispiel, arbeite ich jetzt mehr oft in Cafe, diese Pornsehnsucht zu behandeln. Aber, gibts immer iPhone und Klo ...

    Trotzdem, habe ich sieben tage geschafft. Ich freue mich auf Heute.
     
  16. -Luke-

    -Luke- Active Member

    Hey detoxfox, dein Deutsch ist gut und man versteht alles. Ich habe zur Zeit zwar noch wenig Zeit, aber ich werde dein Journal auf jeden Fall verfolgen.
     
  17. ItAllEndsHere

    ItAllEndsHere Follow the way every day

    Hallo an alle,
    bin seit gestern noch ganz neu hier, konnte einfach nicht glauben das es so ein Forum gibt. Umso besser ich möchte auch an erster stelle meine PMO Sucht loswerden.
    Als ich gesehen hab das es auch eine deutsche Gruppe gibt wollte ich mir auch sofort alles durchlesen.

    Auf jeden Fall bin ich durch euch alle stark motiviert meine Sucht zu besiegen, da ich offensichtlich nicht der Einzige bin.
    Hatte früher aleine ein paar Versuche habs aber leider nicht geschafft. Ich hoffe es wird besser.
     
  18. PillePalle

    PillePalle Member

    Freut mich, wenn hier noch ab und jemand Motivation beziehen kann. Auch wenn in letzter Zeit etwas wenig los ist, sind wir wohl leider noch nicht alle über den Berg. Ich zumindest bin nach einem "erfolgreichen" Frühjahr und einem mit Rückfällen gespickten Sommerloch zum Glück wieder motiviert etwas zu bewegen. Zusätzlich komme ich dreimal die Woche zum Sport und habe für die Uni genug zu tun, sodass keine Langeweile aufkommt (was bei mir einer der häufigsten Auslöser war).

    Wenn du neue Motivation brauchst, kannst du hier im Forum einige gute Tipps finden. Ansonsten kannst du hier ja gerne auch mal ein wenig über deine Ziele und deine Motivation berichten und mit was du das Vakuum bzw die ganze gewonnen Zeit nutzen füllen möchtest.

    Auf jeden Fall viel Erfolg, dein Counter lässt ja schonmal einen guten Start vermuten.
     
  19. TheLongWalk

    TheLongWalk Guest

    Sind hier noch Deutsche aktiv?
     
  20. -Luke-

    -Luke- Active Member

    Moin TheLongWalk,
    ich war eine ganze Weile nicht aktiv, habe aber in letzter Zeit mal wieder öfter reingeschaut.
     

Share This Page